Wann ist Frühling? Wann ist Frühlingsanfang 2019?

Füehlingsanfang: Krokusse im Park

Frühlingsanfang: die ersten Krokusse blühen - Foto CC BY-SA 4.0 T.Bortels/weltzeituhren.info

Frühling 2019

Am 20. März ist kalendarischer Frühlingsanfang (Nordhalbkugel)

Wenn die Tage wieder länger werden und die ersten Blüten sprießen Bäume, dann steht der Frühling vor der Tür. Aber wann ist eigentlich Frühlingsanfang? Die Antwort auf diese Frage kann je nachdem, was man wissen möchte, unterschiedlich ausfallen.

Zum einen gibt es den offiziellen Frühlingsanfang. Dieser wird häufig auch als kalendarischer Frühlingsanfang bezeichnet, obwohl er sich ncht streng an den Kalender hält und eigentlich astronomischer Frühlingsanfang genannt werden müsste. Er richtet sich nämlich stattdessen im Prinzip direkt nach der Position der Erde zur Sonne und ist daher per Definition sehr verläßlich.

Dann gibt es den phänologischen Frühlingsanfang, der sich nach Phänomenen in der Natur richtet – zum Beispiel nach der Schneeglöckchenblüte.

Und dann gibt es auch noch den für statistische Zwecke willkürlich festgelegten meteorologischen Frühlingsanfang zum 01. März.

Es gibt aber natürlich auch noch den gefühlten Frühlingsanfang – also den Zeitpunkt, wenn man ganz individuell das Frühlingsgefühl hat: „Wann ist Frühling? Jetzt ist Frühling!„. Das ‚Frühlingsgefühl‘ stellt sich häufig zeitgleich mit Phänomenen in der Natur ein – also quasi parallel zum phänologischen Frühlingsbeginn.

Wenn die ersten warmen Tage zum Spaziergang locken, die ersten Knospen spriessen und die ersten Vögel singen kann man sich wohl kaum gegen ein gewisses Frühlingsgefühl wehren – ‚Veronika, der Lenz ist da!‚ (von W. Jurmann, F. Rotter / Comedian Harmonists). Aber der Reihe nach.


Offizieller / Astronomischer / Kalendarischer Frühlingsanfang

Kalendarischer Frühlingsanfang 2019 ist am 20. März.
Noch +126 Tage bis zum kalendarischen Frühlingsanfang 2019.

Kurz zum Zusammenhang zwischen Kalender und Astronomie: Astronomisch wird der Beginn des Frühlings und des Hermstes durch die sogenannte Tag-und-Nachtgleiche (Äquinoktium) festgelegt. Die Primär-Tag-und-Nachtgleiche (oder auch primäre Tag-und-Nachtgleiche) bezeichnet den Zeitpunkt im Jahr, an dem Tag und Nacht erstmalig gleich lang sind – auf der Nordhalbkugel beginnt dann der Frühling, auf der Südhalbkugel der Herbst.

Während der Wintermonate sind die Nächte ja bekanntlich länger als die Tage. Während der Sommermonate sind hingegen die Tage länger alsa die Nächte. Am Tag der Tag-und-Nacht-Gleiche ist jedoch der Zeitraum zwischen Sonnenaufgang und Untergang (Tag) genau so lang wie der Zeitraum zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang (Nacht).

Der Zeitpunkt der Tag-und-Nachtgleiche ist nicht immer an demselben Tag. Der kalendarische Frühlingsanfang kann daher leicht variieren – meistens liegt er jedoch auf dem 20. März – seltener auf dem 21.März. Das letzte mal lag der Frühlingsanfang im Jahr 2011 auf einem 21. März. Wenigstens bis ins Jahr 2020 wird der kalendarische Frühlingsanfang dann auf dem 20. März liegen – ab 2048 erstmalig auf dem 19. März.

20. März 2016 um 05:30 MEZ
20. März 2017 um 11:29 MEZ
20. März 2018 um 17:15 MEZ
20. März 2019 um 22:58 MEZ
20. März 2020 um 04:50 MEZ


Meteorologischer Frühlingsanfang

In der Meteorologie ist es relativ einfach: man hat jeder Jahreszeit willkürlich drei Monate zugeordnet. Demzufolge beginnt der Meteorologische Frühling auf der Nordhalbkugel alljährlich mit dem 01. März und endet am 31. Mai.

Frühlingsmonate: März, April, Mai
Sommermonate: Juni, Juli, August
Herbstmonate: September, Oktober, November
Wintermonate: Dezember, Januar, Februar

Der genaue Zeitpunkt wurde von der Weltorganisation für Meteorologie (World Meteorological Organization, WMO) festgelegt – einer Unterorganisation der Vereinten Nationen.  Die willkürliche Einteilung des Jahres in Jahreszeiten erleichtert es, Wetterdaten über längere Zeiträume statistisch zu erfassen und zu vergleichen.


Phänologischer Frühlingsanfang

Frühlingsanfang: Schneeglöckchen

Phänologischer Frühlingsanfang – Foto ‚Schneeglöckchen in der ReiheCC BY 2.0 Michael Hamann / flickr.com

Die dritte Art, den Frühlingsbeginn zu bestimmen, ist die phänologische Methode. Das bedeutet: der Frühlingsbeginn wird durch Beobachtung der Natur bzw. der Phänomene, die sich in der Natur beobachten lassen ermittelt.

Dabei handelt es sich quasi um eine IST-Betrachtung. Man leitet den Frühlingsanfang vom Entwicklungsstand der Natur bzw. vom Entwicklungsstand verschiedener regionaler Pflanzenarten ab.

Phänologisch wird der Frühling in der Region Mitteleuropa wie folgt in die drei Phasen Vorfrühling, Erstfrühling und Vollfrühling unterteilt:

  • Vorfrühling
    Blühbeginn der Schneeglöckchen und der Haselnuss, bis die Salweidenkätzchen pollengelb sind.
  • Erstfrühling
    Vom Blühbeginn der Forsythie und Laubaustrieb der Stachelbeere bis zum Blühbeginn der Birnbäume.
  • Vollfrühling
    Vom Blühbeginn der Apfelbäume und des Flieders bis zum Blühbeginn der Ebereschen und des Wiesenfuchsschwanzes.

Der Phänologische Frühlingsbeginn kann dementsprechend regional unterschiedlich ausfallen – je nach geografischer Länge und Breite, je nach Höhe, je nach Mikroklima. Häufig findet der Phänologische Frühlingsbeginn beispielsweise in Städten etwas früher statt, als auf dem Lande – im Süden früher, als im Norden – und in den Tälern früher, als auf den Bergen. Durchschnittlich bewegt sich der Frühling mit einer Geschwindigkeit von ca. 40km pro Tag von Südeuropa nach Nordeuropa.


Frühling / Frühjahr / Lenz

Der Begriff Frühjahr wird gerne synonym zum Begriff Frühling verwendet. Umgangssprachlich, in der Literatur, in Sprichwörtern und in einigen Liedern wird diese Jahreszeit auch gerne Lenz genannt – zum Beispiel in dem Ausdruck „sich einen schönen Lenz machen“ als Synonym für Faulheit – oder in „er zählt soundsoviel Lenze“ als Synonym für Jahre. Der Begriff stammt von dem Wort Lenzing ab, das alte deutsche Wort für März.

Das Frühjahr war in der Landwirtschaft immer schon eine besonders wichtige Zeit, wie beispielsweise beispielsweise auch schon das Kinderlied „Im Märzen der Bauer die Rösslein anspannt…“ dokumentiert. Im Prinzip waren früher daher weite Teile der Bevölkerung im März quasi rund um die Uhr damit beschäftigt, die Felder zu bestellen. Wer sich aber einen schönen oder lauen Lenz machte, der galt als faul.

Jedem der drei Begriffe liegt eine etwas andere ‚gefühlte‘ Bedeutung nahe. Technisch beziehen sie sich jedoch alle auf die Jahreszeit Frühling. Daher kann man sagen, dass das Frühjahr und der Lenz technisch betrachtet zeitgleich mit dem Frühling beginnen.


2 Gedanken zu „Wann ist Frühling? Wann ist Frühlingsanfang 2019?

  1. Wilfried

    Superschön! Was ich mich gefragt habe war, der phänologische Frühling bewegt sich mit 40km/h von Süden nach Norden? Frühling in 2 Tagen fänd ich natürlich klasse aber gemeint sind bestimmt Tageskilometer? 40 km/d?
    „Durchschnittlich bewegt sich der Frühling mit einer Geschwindigkeit von ca. 40km/h von Südeuropa nach Nordeuropa.“

    Danke für die Frühlingsstimmung!

    Wilfried

    Antworten
    1. weltzeit Artikelautor

      Oh vielen Dank!! Sie haben natürlich vollkommen Recht – der Frühling bewegt sich quasi mit einer Geschwindigkeit von 40km pro Tag und nicht pro Stunde – habe ich entsprechend korrigiert… mfG, T.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 1 = 5