Robert Moog

* 23. Mai 1934— † 21. August 2005

Kurzbiographie

Physiker, Pionier der elektronischen Musik, Erfinder des Moog-Synthesizers

Robert Arthur „Bob“ Moog entwickelte mit dem Moog-Synthesizer (oder kurz dem Moog) eines der ersten elektronischen Musikinstrumente.

Robert Moog ging bis 1953 auf die Bronx High School of Science. Nur ein Jahr später bzw. mit nur 19 Jahren gründete er seine erste Firma R.A. Moog Co., die Bausätze für Theremins herstellte – ein elektronisches Musikinstrument, das Lew Sergejewitsch Termen erfand und Robert Moog weiterentwickelte. Es studierte Physik am Queens College und schloss sein Studium mit einem B.A. Titel ab. Er studierte anschliessend Columbia University School of Engineering and Applied Science und bekam 1965 den Doktortitel für Technische Physik von der Cornell University verliehen.

In den 1960er Jahren entwickelte Moog dann Modulare Synthesizer, die seine Firma dann baute und vertrieb. 1972 wurde die Firma in Moog Music umbenannt – der Schwerpunkt auf Musikinstrumente wurde nun auch über den Firmennamen kommuniziert.

Anders als andere Hersteller von Synthesizern stattete Moog seine Geräte mit einer Tastatur aus, die einer verkürzten Klaviatur entsprachen. Damit hatte Moog’s Synthesizer ein Nutzerinterface, das Musiker einfach bedienen konnten. Der Moog konnte also als erster Synthesizer wie ein Klavier gespielt werden. Dies war vermutlich einer der entscheidenden Gründe für den Erfolg des Moog Synthesizers.


Steckbrief

Wann und wo wurde Moog geboren?

Robert Moog wurde am 23. Mai 1934 in New York City geboren.

Wann und wo ist Moog gestorben?

Robert Moog verstarb am 21. August 2005 in Asheville, North Carolina im Alter von 71 Jahren.
Er wäre in diesem Jahr 86 Jahre alt geworden.


Berühmte Zitate von Moog:

" Alles, was Töne von sich gibt und mit Schaltern verändert werden kann, ist ein Synthesizer. "


Mehr zu Robert Moog bei Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Robert_Moog


Andere berühmte Personen, die im Mai Geburtstag haben: Lily Allen Delia Derbyshire Karl Marx Orson Welles George Clooney Max Grundig Henry Dunant Rocko Schamoni Sophie Scholl Adam Opel Fred Astaire Baron Münchhausen