Reformationstag: Wann ist Reformationstag?

Reformationstag: die "Thesentür" der Schlosskirche in Wittenberg

Reformationstag: die "Thesentür" der Schlosskirche in Wittenberg – hier soll Martin Luther seine 95 Thesen angeschlagen haben - Foto: CC BY-SA 2.0 Evangelische Kirche in Österreich / flickr.com

Der Reformationstag ist ein evangelischer / protestantischer Feiertag, an dem alljährlich an den Tag erinnert wird, an dem der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen haben soll. Aber wann ist Reformationstag?

Laut Überlieferung soll Luther seine Thesen am Abend vor Allerheiligen 1517 an die Kirchentür angeschlagen haben. Bereits 835 legte Papst Gregor IV. Allerheiligen für die gesamte Westkirche auf den 1. November fest. Dementsprechend fällt der Reformationstag auf den 31. Oktober.

Zunächst war der Reformationstag kein offizieller Feiertag. Es wurde zwar schon sehr früh regelmäßig an diesen bedeutenden Tag erinnert – aber es gab keine einheitliche Verabredung. Manche Gemeinden gedachten des Geburtstagstages Martin Luthers, andere des Todestages – und andere gedachten des Tages, an dem Luther die 95 Thesen an die Kirchentür angebracht haben soll.

Im Jahr 1667 legte der Kurfürst Georg II. von Sachsen dann den Gedächtnistermin für alle Protestanten einheitlich auf den 31. Oktober fest. Seit dem feiern die Protestanten den Reformationstag am 31. Oktober. An welchem Tag Luther die 95 Thesen wirklich an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen hat – und ob er die Thesen überhaupt an der Tür der Wittenberger Schlosskirche angebracht hat ist nicht sicher dokumentiert.

Warum wird der Reformationstag gefeiert?

Martin Luther kritisierte in seinen 95 Thesen in lateinischer Sprache die damals üblichen kirchlichen Praktiken zu Ablass und Buße. Der sogn. Ablasshandel war weit verbreitet – gegen eine Gebühr konnte man sich sozusagen von seinen Sünden freikaufen. Martin Luther stieß eine akademische Diskussion an und stellte vor allem die These auf, dass den Christen bereits durch die Kreuzigung Jesu Christi ihre Sünden vergeben worden sein.

Der Überlieferung zufolge schickte Martin Luther seine Thesen zunächst als Brief an verschiedene geistlichen Würdenträger und Bischöfe. ALs diese nicht reagierten soll er die Thesen an der Tür Wittenberger Schlosskirche befestigt haben. Dieser sogn. Thesenanschlag wird als Ausgangspunkt der Reformation der christlichen Kirche gesehen. Infolge der anschliessenden Diskussion spaltete sich die reformierte protestantische Kirche von der katholischen Kirche ab.

Ist der Reformationstag ein gesetzlicher Feiertag?

Der Reformationstag ist in erster Linie ein evangelischer Feiertag. Daher verwundert es kaum, dass der Tag vor allem in evangelisch geprägten Bundesländern begangen wird. In einigen Bundesländern ist der Reformationstag ein gesetzlicher Feiertag und somit dem Sonntag gleichgestellt. Seit der Deutschen Wiedervereinigung 1990 ist der Reformationstag in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ein gesetzlicher Feiertag.

Zum 500. Jahrestag im Jahr 2017 ist der 31. Oktober einmalig ein gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag. Dazu haben alle Bundesländer, in denen der Reformationstag normalerweise kein gesetzlicher Feiertag ist, entsprechende Gesetze und Verordnungen erlassen.

Seit einigen Jahren wird am 31. Oktober auch Halloween gefeiert. Beide Feste fallen auf den Tag vor Allerheiligen – haben meines WIssens nach aber ansonsten nichts miteinander zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.